Dekorationsbild: Kursleiterin mit Teilnehmern, Gebšude einer Volkshochschule

Philosophie I Religion I Ethik

Kursangebote >> Kursbereiche >> Philosophie I Religion I Ethik

Seite 1 von 1

J√ľrgen Habermas z√§hlt zu den einflussreichsten Intellektuellen Deutschlands. Sein Werk und seine Theorien finden auch international gro√üe Anerkennung. Habermas bezeichnete die Moderne als "unvollendetes Projekt" und sprach damit in gewisser Weise auch √ľber sein eigenes Tun. Das Fortschrittsnarrativ der Moderne findet sich bei ihm zentriert um den Topos der "herrschaftsfreien Kommunikation". Da Sprache auf Verst√§ndigung hin angelegt sei, m√ľssten alle am gewaltfreien √∂ffentlichen Diskurs Beteiligten trotz der Vielfalt der Stimmen letztlich die Einheit der Vernunft anerkennen. Dieser "zwanglose Zwang des besseren Arguments" wird so zum Pr√ľfstein der Kritik, der sich jede Behauptung stellen muss. So zahlreich die Anfeindungen gegen√ľber der Moderne auch sind, mit Habermas l√§sst sich die Hoffnung begr√ľnden, dass √ľber das angelegte Potential nach angelegt ist, die herrschaftsfreie Gesellschaft, abschlie√üend noch nicht entschieden ist.

J√ľrgen Habermas, Theorie des kommunikativen Handelns, 2 Bde., Frankfurt am Main 1981

freie Plätze Apokalyptik

(F√ľr unsere Vortr√§ge ist keine Anmeldung n√∂tig. Die Geb√ľhr ist am Vortragsabend bar zu zahlen.)
(Kassel, vhs, Wilhelmshöher Allee 19 - 21, Saal, ab Do., 24.2., 20.00 Uhr )

Vor dem Hintergrund von Corona, Klimawandel und den Verschw√∂rungstheorien, die sich darum ranken, soll in das Ph√§nomen der sp√§tantiken Apokalyptik eingef√ľhrt werden. Im Vordergrund soll die Offenbarung des Johannes stehen, dem letzten Buch der Bibel, das vor dem soziologischen und religionsgeschichtlichen Hintergrund seiner Zeit gar nicht so r√§tselhaft ist, wie es oft hingestellt wird. In uns fremden Bildern mit eindr√ľcklicher Symbolkraft, zeigt der sp√§tantike Seher, der sich Johannes nennt, in diesem durchaus politischen Buch, wie die alles beherrschen wollende r√∂mische Gro√ümacht dem Untergang entgegen geht. An diesem Abend soll es jedoch nicht nur um sp√§tantike Literatur gehen, sondern es wird auch Raum bleiben um unsere √Ąngste und Hoffnungen anzusprechen.

freie Plätze Woran wir glauben! Rundgang durch die Gotteshäuser Kassels

(Kassel, vhs, Wilhelmshöher Allee 19 - 21, Raum 308, ab Do., 3.3., 16.15 Uhr )

Eine von Religionen geprägte Gesellschaft kommt ohne Orte der Begegnung, des Rituals und des Gebetes nicht aus. Unterschiede und Gemeinsamkeiten gilt es zu entdecken und zu verstehen. Mit dem Religionssoziologen Christian Klobuczynski erkunden die Teilnehmer*innen eine Kirche, eine Synagoge und eine Moschee. Gewährt werden Einblicke in Lehre, Gemeindestruktur und Gottesdienst.

freie Plätze Das dialogische Prinzip bei Martin Buber

(Kassel, vhs, Wilhelmshöher Allee 19 - 21, Raum 103, ab Mi., 6.4., 18.15 Uhr )

"Alles wirkliche Leben ist Begegnung", hat der Religionsphilosoph Martin Buber einmal verlauten lassen. Seine Philosophie richtet sich gegen das Verlorensein in einer unsteten Welt im Dialog mit Zeitgeist und Humanit√§t: "Ich habe keine Lehre, aber ich f√ľhre ein Gespr√§ch." Das dialogische Denken Bubers soll in dieser Veranstaltung im Rahmen unserer gegenw√§rtiger Beobachtungen und Wahrnehmungen einen hohen Stellenwert erhalten und Fragen der Zukunft in unser Bewusstsein stellen, um dadurch Antworten sowohl f√ľr das eigene Leben und das Nachdenken √ľber das "eigene Ich" zu finden, als auch das Miteinander in einer schwierigen Zeit im Rahmen eines kommunikativen Dialoges neu zu gewichten.

freie Plätze Religion im Konzentrationslager

(Kassel, Haus der Kirche, Wilhelmshöher Allee 330, ab Do., 5.5., 16.00 Uhr )

Bei diesem gef√ľhrten Rundgang steht die Praxis der Religionsaus√ľbung im lebensfeindlichen Umfeld des Konzentrationslagers im Mittelpunkt. Welche Hoffnungen, welche Schwierigkeiten und welche Gefahren waren mit gelebter Religiosit√§t im Lager verbunden. Der Religionssoziologe Christian Klobuczynski wird die Veranstaltung als Experte begleiten und vielf√§ltige Einsichten liefern.

Eine Veranstaltung im Begleitprogramm der Ausstellung "1933-1945: Christliche Frauen im Konzentrationslager Ravensbr√ľck"

Seite 1 von 1

Unsere Programmbereiche

Das Programmheft Fr√ľhjahr 2022

Hier k√∂nnen Sie das Programmheft Fr√ľhjahr 2022 als PDF-Datei herunterladen (ca. 13,1 MB) oder bei Klick auf das Titelblatt direkt online durchst√∂bern. 

Was beginnt heute?

Januar 2022
Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa. So.
     12
34 56789
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 2223
2425262728 2930
31       

Legende zum Kursstatus

freie Plätze
freie Plätze
wenige Pl√§tze verf√ľgbar
wenige Pl√§tze verf√ľgbar
auf Warteliste
auf Warteliste
Veranstaltung ohne Anmeldung
Veranstaltung ohne Anmeldung

Zuletzt besuchte Kurse

VHS
vhs Cloud
telc