Dekorationsbild: Kursleiterin mit Teilnehmern, Gebäude einer Volkshochschule

Geschichte und Politik

Kursangebote >> Kursbereiche >> Geschichte und Politik >> Kassel und die Region

Seite 1 von 2

Veranstaltung ohne Anmeldung Wolfhagen und der deutsch-französische Krieg 1870/71

(Anmeldung ĂĽber das Regionalmuseum.)
(, , ab Di., 13.7., 19.00 Uhr )

Der Deutsch-Französische Krieg dauerte von August 1870 bis Januar 1871. Obwohl noch heute viele Denkmäler und auch Straßennamen daran erinnern, sind die besonderen Ereignisse und die Schicksale der Kriegsteilnehmer weitgehend in Vergessenheit geraten.
Nachdem Kurhessen 1866 von PreuĂźen annektiert worden war, mussten auch hessische Soldaten gegen Frankreich in den Krieg ziehen. Den Gefallenen und den Ăśberlebenden aus Wolfhagen ist der Vortrag Ziesings gewidmet.
Der Vortragende, Dr. Dirk Ziesing aus Bochum kommt auf Einladung des Wolfhager Regionalmuseums. Er ist bereits seit vielen Jahren in der militärgeschichtlichen Heimatforschung tätig und hat dabei auch einige Verbindungen zwischen Hessen und Westfalen recherchiert.

Eine Kooperations-Veranstaltung mit dem Regionalmuseum Wolfhager Land. Anmeldung direkt ĂĽber das Regionalmuseum.

Anmeldung ĂĽber das Regionalmuseum.

(Freier Eintritt fĂĽr SchĂĽler, Studenten und Mitglieder des Museumsvereins Regionalmuseum Wolfhager Land)

Veranstaltung ohne Anmeldung Kriegsgräberstätten auf dem Kasseler Hauptfriedhof

(Anmeldung bis 25. August 2021 unter hessen.nord@volksbund.de)
(Kassel, Hauptfriedhof, Haupteingang, Tannenheckerweg 6, ab So., 29.8., 15.00 Uhr )

Wie war die Zeit des Nationalsozialismus in Kassel? Nur noch wenige können aus eigenem Erleben berichten. So bleiben Bücher, historische Quellen, Lebensberichte – und Friedhöfe. Denn auch diese geben Informationen. Möchten Sie wissen, was Friedhöfe zu erzählen haben? Geführte Rundgänge, auch mit modernen Tablets, zeigen, welche Auswirkungen ein Wie war die Zeit des Nationalsozialismus in Kassel? Nur noch wenige können aus eigenem Erleben berichten. So bleiben Bücher, historische Quellen, Lebensberichte – und Friedhöfe. Denn auch diese geben Informationen. Möchten Sie wissen, was Friedhöfe zu erzählen haben? Geführte Rundgänge zeigen, welche Auswirkungen ein totalitäres System haben kann.

In Kooperation mit dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V., Landesverband Hessen; Dr. Bettina Dodenhoeft, Regionalbeauftragte i. V.

Teilnehmer: Maximal 15
Anmeldung bis 25. August 2021 unter hessen.nord@volksbund.de

Treffpunkt: Hauptfriedhof Kassel, Treffpunkt am Haupteingang, Tannenheckerweg 6

Um Spenden wird gebeten.

freie Plätze Burgen in Niederhessen: Gudensberg, Felsberg, Heiligenberg

(Für unsere Vorträge ist keine Anmeldung nötig. Die Gebühr ist am Vortragsabend bar zu zahlen.)
(, , ab Mi., 8.9., 10.00 Uhr )

Im Mittelpunkt dieser Exkursion steht mit den beiden Burgen (Obern- und Wenigenburg) in Gudensberg die Grafschaft Maden. Diese ist als Grafschaft Hessen (vor 1180) namensgebend bis zum heutigen Bundesland. Maden und die Mader Heide lernen wir als zentralen Ort der hessischen Geschichte kennen (hess. Landtage bis 1654).
Auf der Burg Heiligenberg (seit 1186) begegnet uns der machtvolle Rivale im hessischen Stammland: das Erzbistum Mainz.
Die Grafen von Felsberg (1090 – Ende 13. Jh.) und auch die von Schauenburg sind Beispiele für das Scheitern eigener Territorialbildung. Sie unterstellen sich schließlich den Landgrafen.
Auch andere, heute kaum noch erkennbare Burgstätten werden erläutert: z. B. der Hahn bei Holzhausen oder die frühgeschichtlichen Befestigungen des Odenbergs.

Wir werden die Burgstätten zu Fuß aufsuchen. Die Wege sind nicht barrierefrei.
Der Bus startet um 10 Uhr in der Wilhelmshöher Allee vor der vhs. Dort werden wir gegen 19 Uhr wieder eintreffen.

freie Plätze Bernstein und Hüneberg

(Kassel, vhs, Wilhelmshöher Allee 19 - 21, Saal, ab Do., 23.9., 18.00 Uhr )

In seinem Buch ĂĽber die Familien Bernstein und HĂĽneberg schildert Ernst Klein eine Familiengeschichte, die im 16. Jahrhundert beginnt. Die Zeiten der Emanzipation der deutschen Juden, die ereignisreichen Erlebnisse Otto Bernsteins im Ersten Weltkrieg, das Leben in der Weimarer Republik, die Zeiten der nationalsozialistischen Terrorherrschaft und die unbeschreibliche Leidenszeit im Ghetto Theresienstadt und schlieĂźlich der Weg nach Australien - das sind die Stationen, die im Buch eindrucksvoll geschildert werden.
Ernst Klein ist Autor und Herausgeber zahlreicher Publikationen. Der Schwerpunkt seiner langjährigen ehrenamtlichen Tätigkeit liegt in der Erforschung und Dokumentation der Geschichte jüdischer Familien in Nordhessen und Ostwestfalen. Er war Gründer und langjähriger Leiter des Dokumentations- und Informationszentrums zur deutsch-jüdischen Regionalgeschichte. Viele Jahre war er außerdem Sprecher des Vereins Gegen Vergessen - Für Demokratie in Nordhessen und Südniedersachsen.

In Kooperation mit:
Arbeit und Leben, Deutsch-Israelische Gesellschaft, Evangelisches Forum, Gedenkstätte Breitenau, Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit, Gegen Vergessen - Für Demokratie e.V., Sara-Nussbaum-Zentrum, Stolpersteine e.V., Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V.

freie Plätze Ein Kampf der Frauen gegen die Männer?

(Kassel, vhs, Wilhelmshöher Allee 19 - 21, Saal, ab Di., 28.9., 18.00 Uhr )

Es mutet heute selbstverständlich an: Als 1949 im Mai das Grundgesetz in Kraft trat, wurde in Artikel 3 Abs. 2 die Gleichberechtigung der Geschlechter festgeschrieben. "Männer und Frauen sind gleichberechtigt." Ein einfacher und doch sehr effektiver Satz, der die Entwicklung in der BRD nachhaltig prägen sollte. Dass es so weit kommen konnte, hat die BRD einer Kasselerin zu verdanken, der SPD-Politikerin und Anwältin Elisabeth Selbert. In diesem Vortrag soll ihr Ringen um diesen Artikel vorgestellt werden und die Frage beantwortet werden, ob es sich hierbei - wie inzwischen häufiger zu lesen - um einen Kampf der Frauen gegen die Männer gehandelt hat.

Eine Kooperation mit dem AddF - Archiv der deutschen Frauenbewegung, Forschungsinstitut und Dokumentationszentrum, Kassel

Veranstaltung ohne Anmeldung Ein vergessener Friedhof

(Anmeldung bis 30. September 2021 unter hessen.nord@volksbund.de)
(Kassel, Hauptfriedhof, Haupteingang, Tannenheckerweg 6, ab So., 3.10., 15.00 Uhr )

Der Militärfriedhof auf dem Hauptfriedhof Kassel ist 150 Jahre alt. Seine Gräber erzählen von hessischer und deutscher Geschichte: So findet man das Grab eines bekannten Generals, der 1870 bei der Schlacht von Sedan tödlich verwundet wurde. Ganz in der Nähe seines Grabes steht eine Gedenktafel für französische Kriegsgefangene, die im deutsch-französischen Krieg nach Kassel gebracht wurden. Während des Ersten Weltkriegs wurden über 600 Soldaten hier begraben. Einige davon waren Kasseler Bürgersöhne, deren Lebensläufe bekannt sind.

In Kooperation mit dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V., Landesverband Hessen; Dr. Bettina Dodenhoeft, Regionalbeauftragte i. V.

Termin: 3. Oktober 2021, 15.00 Uhr (Dauer ca. 1 Stunde)
Teilnehmer: Maximal 15
Anmeldung bis 30. September 2021 unter hessen.nord@volksbund.de

Treffpunkt: Hauptfriedhof Kassel, Treffpunkt am Haupteingang, Tannenheckerweg 6
Um Spenden wird gebeten.

freie Plätze Der Heiligenberg in der NS-Zeit

(Kassel, vhs, Wilhelmshöher Allee 19 - 21, Saal, ab Do., 7.10., 18.00 Uhr )

Die Burgruine Heiligenberg liegt auf einem hohen Basaltkegel oberhalb von Gensungen. Um 1180 errichtet, wurde die Burg im Laufe des Mittelalters immer wieder durch militärische Auseinandersetzungen zerstört und wieder aufgebaut. Letztendlich blieb sie aber in Trümmern liegend und ungenutzt.
1934 geriet die Burg ins Blickfeld der nationalsozialistischen Machthaber. Sie wollten die Ruinenreste ausgraben, restaurieren und auf dem Heiligenberg ein Ehrenmal für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs aus dem Kreis Melsungen und später aus dem gesamten Gau Kurhessen errichten. Diese Pläne reagierten auch auf die Popularität des Heiligenbergs als Ausflugsziel. Schon 1860 war der Heiligenbergklub gegründet worden, der sich der Pflege und der touristischen Erschließung des Berges verschrieben hatte. Auch der 1934 gegründete Gensunger Heimatschutzverein nutze Berg und Ruine für propagandistische Feste und Theateraufführungen im Freien.
Der Vortrag wird herausarbeiten, wie eine mittelalterliche Burg und ein fĂĽr die Region bedeutender Berg zum Objekt nationalsozialistischer Weltanschauung und Ideologie wurden.

Kooperationspartner:
Arbeit und Leben, Deutsch-Israelische Gesellschaft, Evangelisches Forum, Gedenkstätte Breitenau, Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit, Gegen Vergessen - Für Demokratie e.V., Sara-Nussbaum-Zentrum, Stolpersteine e.V., Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge

freie Plätze Exkursion zur Burgruine Heiligenberg

(, Burgruine Heiligenberg, ab Sa., 9.10., 10.00 Uhr )

Die Exkursion verdeutlicht vor Ort das, was im Vortrag am Donnerstag, 7.10. (Kurs 212-02202), erläutert wurde. Interessierte, die nicht bei dem Vortrag waren, können selbstverständlich trotzdem an der Exkursion teilnehmen. Treffpunkt ist der Parkplatz unterhalb der Ruine.

Kooperationspartner:
Arbeit und Leben, Deutsch-Israelische Gesellschaft, Evangelisches Forum, Gedenkstätte Breitenau, Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit, Gegen Vergessen - Für Demokratie e.V., Sara-Nussbaum-Zentrum, Stolpersteine e.V., Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge

Veranstaltung ohne Anmeldung Kriegsgräber erzählen Geschichte(n)

(Anmeldung bis 21. Oktober 2021 unter hessen.nord@volksbund.de)
(, Kriegsgräberstätten Niederzwehren, auf dem Keilsberg, ab So., 24.10., 15.00 Uhr )

Die ehemaligen Lagerfriedhöfe in Kassel-Niederzwehren sind Zeugnisse des massenhaften Sterbens im Ersten Weltkrieg. Denn Tote gab es auch jenseits der Front. In der Führung geht es um die Geschichte des Kriegsgefangenenlagers, zu dessen Areal der Friedhof ursprünglich gehörte. Daneben stehen die Gräber selbst im Mittelpunkt, die den heutigen Besucher sofort mit Fragen konfrontieren: Warum sieht der britische Friedhof so anders aus als der russische? Warum liegen hier Tote aus beiden Weltkriegen bestattet? Wir gehen gemeinsam auf die Suche nach Antworten.

In Kooperation mit dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V., Landesverband Hessen; Maike Bartsch, Regionalbeauftragte

Teilnehmer: Max. 20 im Fall eines notwendigen Hygienekonzepts
Anmeldung bis 21. Oktober 2021 unter hessen.nord@volksbund.de

Treffpunkt: Eingang zum britischen Friedhof, Kassel-Niederzwehren/ auf dem Keilsberg
Um Spenden wird gebeten.

freie Plätze Keltenzeit im Norden Hessens

(Kassel, vhs, Wilhelmshöher Allee 19 - 21, Saal, ab Di., 26.10., 19.30 Uhr )

Seit 2019 nehmen wir im Norden Hessens die Keltenzeit (Eisenzeit/Hallstattzeit/Laténezeit/Römische Kaiserzeit) unter die Lupe. An fünf Kursabenden sammeln wir alle über die behandelten Orte erhältlichen Informationen, bereiten diese entsprechend auf und erkunden dann auf vier Exkursionen die geschichtlichen Stätten.
FĂĽr das Herbstsemester 2021 sind folgende eisenzeitliche Orte in der Auswahl:
- Heckelsburg bei Vöhl-Thalitter
- RhĂĽndaer Berg & Heiligenberg
- Hinterberg bei Lohne
- Hoherstein bei Meinhard Motzenrode
- Hunrodsberg bei Wilhelmshöhe
- GrabhĂĽgelfeld im Rieder Wald bei Kirchberg
Bei unserer Suche nach geschichtlichen und archäologischen Informationen setzen wir - das ist eine tolle Erfahrung aus unseren letzten Kursen - auf die Suchstärke der Teilnehmer. Diese haben in den letzten Kursen eine Findkraft bei Google und in ihrem Bücherschrank bewiesen, die unschlagbar ist.

Die Exkursionen finden an den folgenden Samstagen im Herbst 2021 statt: 30. Oktober, 13. & 27. November, 11. Dezember
Die Anreise geschieht in eigenen PKW.

Seite 1 von 2

Unsere Programmbereiche

Das Programmheft Herbst/Winter 2021/22

Hier können Sie das Programmheft Herbst/Winter 2021/22 als PDF-Datei herunterladen (ca. 8,6 MB) oder bei Klick auf das Titelblatt direkt online durchstöbern. 

Was beginnt heute?

Juli 2021
Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa. So.
   1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
1213 14 1516 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 2728 2930 31 

Aktuell

freie Plätze Modern Dance
ab 30.07.2021, Kassel, Volkshochschule, Gymnastikraum
wenige Plätze verfügbar Outdoor Workout
ab 26.07.2021, Kassel, Auepark, Goldenes Tor, Menzelstr./Ecke Heinrich-Heine-Str.

Legende zum Kursstatus

freie Plätze
freie Plätze
wenige Plätze verfügbar
wenige Plätze verfügbar
auf Warteliste
auf Warteliste
Veranstaltung ohne Anmeldung
Veranstaltung ohne Anmeldung

Zuletzt besuchte Kurse

VHS
vhs Cloud
telc