Dekorationsbild: Kursleiterin mit Teilnehmern, Gebäude einer Volkshochschule
Kursangebote >> Kursbereiche >> Gesellschaft >> Geschichte

Seite 1 von 1

freie Plätze Antike Reisewege im hessischen Mittelgebirge

(Kassel, vhs, Wilhelmshöher Allee 19 - 21, Saal, ab Di., 11.9., 19.30 Uhr )

Seit fünf Jahren erforschen wir antike Reisewege, vorzeitliche Heer- und Handelsstraßen sowie römische Marschwege.
Die Marschstraßen der römischen Legionen - sowohl von Drusus als auch von Germanicus - wurden von uns intensiv untersucht. Im Jahr 2017 erschien dazu im Euregio-Verlag das Buch: Die Römer im Chattenland. Spuren römischer Präsenz in Nordhessen von Udo Schlitzberger und Klaus Fröhlich. Zahlreiche Erkenntnisse, die im Kurs gewonnen wurden, sind in das Buch eingeflossen. Wir arbeiten momentan daran, das bekannte Netz antiker Wege in Nordhessen weiter zu vervollständigen. Viele Strecken warten noch auf ihre Entdeckung.
Die ältesten Wege, die zum Teil schon in der Bronzezeit benutzt wurden, orientierten sich zwangsläufig an den naturräumlichen Gegebenheiten. Die Topographie, insbesondere der Verlauf über die Wasserscheiden auf den trockenen Rücken der Berge, Flurnamen, Bodendenkmäler und archäologische Befunde geben die wichtigsten Hinweise. Über mittelalterliche Straßen finden sich Informationen in Dokumenten, Urkunden und historischen Landkarten.
Dr. Schlitzberger wird uns als Berater weiter zur Seite stehen.
Exkursionstermine: 29.9., 26.10., 3.11., 17.11., 1.12. 2018.

freie Plätze Archäologie

(Kassel, Olof-Palme-Haus, Eugen-Richter-Str. 111, ab Fr., 14.9., 19.00 Uhr )

In diesem Semester wird eine theoretisch-praktische Einführung in die alltäglichen Sachgüter unserer vor- und frühgeschichtlichen Vorfahren gegeben. Es sind praktische Übungen mit mindestens zwei Exkursionen integriert.
Fahrten erfolgen in eigener Verantwortung.

freie Plätze Angekommen

(Baunatal, Rathaus, Marktplatz 1, Foyer, ab Mo., 29.10., 8.00 Uhr )

Flucht und Vertreibung von 12 bis 15 Millionen Deutschen bis weit nach Ende des Zweiten Weltkrieges war die größte Zwangsmigration in der europäischen Geschichte. Die Integration der Flüchtlinge und Vertriebenen war rückblickend ein Erfolg, der zu den größten Leistungen Deutschlands nach 1945 zählt. Der Weg dahin war jedoch von einer Vielzahl menschlicher Härten, Leid der Betroffenen und Spannungen zwischen Alteingesessenen und Neuankömmlingen geprägt. Die Einheimischen ignorierten weitgehend, dass sie selbst nur auf Grund der Geografie ihres Wohnortes von Vertreibung verschont waren. Fehlender Wohnraum, Mangelernährung, soziale und wirtschaftliche Ausgrenzung begleiteten den Weg zum Miteinander in Deutschland. Der Wille der Vertriebenen, das Land aus den Trümmern mit aufzubauen, war wesentlicher Teil des Erfolges.
Die Angekommenen wurden aber nicht folgenlos von der Gesellschaft absorbiert, es kam vielmehr zu den größten politischen, sozialen und konfessionellen Veränderungen seit dem 30jährigen Krieg.

Veranstaltung ohne Anmeldung Die Revolution rollt nach Kassel

(Für unsere Vorträge ist keine Anmeldung nötig. Die Gebühr ist am Vortragsabend bar zu zahlen.)
(Kassel, Kulturbahnhof, Südflügel, ab Mo., 5.11., 12.30 Uhr )

Kassel. Vor 100 Jahren, im Herbst 1918, begehrte das deutsche Volk auf gegen das überkommene Regime des Kaiserreichs, gegen den seit 1914 tobenden Krieg, gegen Armut, Unfreiheit, Unterdrückung und soziale Benachteiligung. Die Fürsten dankten ab, an ihre Stelle traten Arbeiter- und Soldatenräte. Es war Deutschlands Aufbruch in die Demokratie. Der Funke der Revolution zündete zuerst an der Küste, bei den Matrosen in Wilhelmshaven und Kiel. In wenigen Tagen sprang er auf alle Teile des Landes über – insbesondere durch die Eisenbahn. Diese Ereignisse werden in der Aktion „Die Revolution rollt“ nachgestellt. Initiator ist der Verein Weimarer Republik e.V. mit Unterstützung des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz und der Deutschen Bahn Station & Service AG. 47 Bahnhöfe werden einbezogen. Es handelt sich dabei um 15minütige Flashmobs mit Schauspielern und Komparsen, die einen Eindruck davon geben, wie vor 100 Jahren die Demokratie erkämpft wurde.
Am Montag, dem 5. November 2018, macht die „rollende Revolution“ Station in Kassel.
Um 12.30 Uhr findet der Flashmob im Kulturbahnhof statt. Alle interessierten BĂĽrger sind herzlich eingeladen, die Aktion mitzuerleben.
Veranstalter sind das Archiv der deutschen Frauenbewegung, Gegen Vergessen fĂĽr Demokratie e.V. und die vhs Region Kassel. Die Schauspielerin Sabine Wackernagel wird mitwirken.
www.weimarer-republik.net

Veranstaltung ohne Anmeldung Novemberklänge - Gedenkfeier zu den Novemberpogromen 1938

(Für unsere Vorträge ist keine Anmeldung nötig. Die Gebühr ist am Vortragsabend bar zu zahlen.)
(Kassel, Rathaus, Bürgersaal, Obere Königsstr. 8, ab Mi., 7.11., 18.00 Uhr )

Szenisches Spiel und Lesungen zu Berichten
von Zeitzeuginnen und Zeitzeugen der
„Reichskristallnacht“ 1938
Mitwirkende:SchĂĽlerinnen und SchĂĽler
des Friedrichsgymnasiums Kassel
Theaterpädagogische Leitung:
Frauke und Felix Kläy
Musikalische Gestaltung:
Kammerensemble des
Friedrichsgymnasiums Kassel
Adina Ackermann, Violine
Paul Hintze, Violoncello
Einstudierung: Eduard Menzel
Vortrag
„Den Rechtsstaat stärken–Eine Lehre aus dem
Terror im November 1938“
Professor Dr. Ditfried Krause-Vilmar
Veranstalter:
Gesellschaft fĂĽr Christlich-JĂĽdische Zusammenarbeit und Stadt Kassel in Kooperation mit Evangelischer Stadtkirchenkreis Kassel, Katholisches Dekanat
Kassel, VHS Region Kassel, Gedenkstätte Breitenau,
Deutsch-Israelische Gesellschaft und Sara-Nussbaum Zentrum Kassel, Verein „Gegen Vergessen–für Demokratie“

Veranstaltung ohne Anmeldung Zwischen Empire und Biedermeier: Das kulturelle Leben in Kurhessen 181

(Für unsere Vorträge ist keine Anmeldung nötig. Die Gebühr ist am Vortragsabend bar zu zahlen.)
(Kassel, vhs, Wilhelmshöher Allee 19 - 21, Saal, ab Mo., 26.11., 18.00 Uhr )

Im Gegensatz zur Stagnation auf politischem Gebiet zeigt das kulturelle Leben zur gleichen Zeit auf allen Gebieten eine reiche Vielfalt in Kurhessen. Von hier gehen wesentliche Einflüsse und Wirkungen auf die deutsche Nationalkultur des 19. Jahrhunderts aus. Zu ihr gehören Persönlichkeiten wie die Brüder Jacob und Wilhelm Grimm mit dem Kreis der Marburger und Kasseler Romantik, der Komponist Louis Spohr mit seiner „Kasseler Schule“, die Architekten Johann Conrad Bromeis, Julius Eugen Ruhl, Daniel Engelhard, manche Maler der Kasseler Kunstakademie oder Professoren der Universität Marburg oder des Kasseler Polytechnikums. Wenig bekannt sind für diese Zeit Willingshausen als älteste „Malerkolonie“ in Deutschland mit dem Wirken von Ludwig Emil Grimm und Gerhard von Reutern oder der kleine „Musenhof von Escheberg“ der Familie von der Malsburg.
Mit Bildprojektionen

freie Plätze Über den Dächern der Uni I

(Kassel, Universität, Infopoint, Henschelstr. 4, ab Fr., 30.11., 14.00 Uhr )

Die Universität Kassel am Holländischen Platz wird von verschiedenen Aussichtspunkten erkundet. Von hier aus ist die gegenwärtige Struktur der Gebäude und Anlagen sehr gut zu erkennen. Aber auch die Geschichte dieses Stadtquartiers mit der "alten Henschelei" hat ihre Spuren hinterlassen, die nach wie vor von oben gut sichtbar sind.
Treffpunkt ist der Info-Point der Universität in der Henschelstr. 4.
Die Tour dauert zwei Stunden.

freie Plätze Für gegenseitige Achtung und Verständigung… Die Anfänge der Kasseler Volkshochsc

(Kassel, Hess. Landesmuseum, Brüder-Grimm-Platz 5, ab Do., 24.1., 18.00 Uhr )

Die Kasseler Volkshochschule begann mit ihrer Bildungsarbeit im November 1919 - genau ein Jahr nach der Novemberrevolution 1918. Die Organisationsform war ein Verein. Die Mehrheit der Vereinsmitglieder, darunter viele Sozialdemokraten, stand klar hinter der Weimarer Republik.
Der Vortrag beschreibt die politischen Hintergründe und Konflikte vor und nach der vhs-Gründung in Kassel. Außerdem wird ein Schwerpunkt auf die Programme und ihre Entwicklung bis zur Auflösung der vhs durch die Nationalsozialisten gelegt.
Der Referent ist langjähriger Mitarbeiter der vhs Region Kassel in den Bereichen Geschichte und Politik.

Veranstaltung ohne Anmeldung Holocaust-Gedenktag

(Für unsere Vorträge ist keine Anmeldung nötig. Die Gebühr ist am Vortragsabend bar zu zahlen.)
(Kassel, Hermann-Schafft-Haus, Wilhelmshöher Allee 19, Saal, ab Mo., 28.1., 10.00 Uhr )

Seit vielen Jahren gestalten SchĂĽlerinnen und SchĂĽler der Jahrgangsstufe 13 der Herderschule einen Vormittag zum Gedenken an den Holocaust. Seit 2013 geschieht dies in Kooperation mit der vhs Region Kassel.
Weitere Informationen gibt Thomas Ewald, Tel.: 0561 1003 1695.

Seite 1 von 1

freie Plätze
freie Plätze
fast ausgebucht
fast ausgebucht
auf Warteliste
auf Warteliste
Veranstaltung ohne Anmeldung
Veranstaltung ohne Anmeldung

Das Programmheft Herbst/Winter 2018

Hier können Sie können das Programmheft Herbst/Winter 2018/19 als PDF-Datei herunterladen (ca. 5,4 MB) oder bei Klick auf das Titelblatt direkt online durchstöbern. 

Was beginnt heute?

November 2018
Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa. So.
   1 234
5 6 7 891011
12 13141516 17 18
19 2021 2223 24 25
26 27 28 29 30   

Aktuell

freie Plätze STUDIUM GENERALE Naturwissenschaft
ab 28.11.2018, Kassel, Volkshochschule, Raum 304
freie Plätze Fit und gesund mit Orientalischem Tanz
ab 24.11.2018, Kassel, Kulturhaus DOCK 4 (Hintereingang)
auf Warteliste Backen - Verpacken - Verschenken
ab 29.11.2018, Hofgeismar-Hümme, Generationenhaus Bahnhof Hümme, Raum 3
freie Plätze Obstbaumschnitt
ab 24.11.2018, Lohfelden-Vollmarshausen, vhs-Geschäftsstelle, Raum 001

Legende zum Kursstatus

freie Plätze
freie Plätze
fast ausgebucht
fast ausgebucht
auf Warteliste
auf Warteliste
Veranstaltung ohne Anmeldung
Veranstaltung ohne Anmeldung

Zuletzt besuchte Kurse

VHS
ich will deutsch lernen
telc