Dekorationsbild: Kursleiterin mit Teilnehmern, Gebäude einer Volkshochschule
Kursangebote >> Sonderrubrik >> Vorträge

Seite 1 von 7

freie Plätze STUDIUM GENERALE Musik Von Robert Johnson zu den Rolling Stones

(Kassel, vhs, Wilhelmshöher Allee 19 - 21, Raum 304, ab Fr., 21.4., 16.30 Uhr )

Der Rock'n'Roll entsteht Mitte der fünfziger Jahren in den Südstaaten der USA. Seine wichtigsten Wurzeln liegen im Blues und im Country. Im Kurs wird die Entwicklung dieser populären Musikstile von den dreißiger bis zu den sechziger Jahren aufgezeigt. Neben vielen Musikbeispielen wird auch die politisch-gesellschaftliche Entwicklung in den USA in dieser Zeitspanne behandelt.

Der Rock'n'Roll ist zweifellos eine der wichtigsten kulturellen Meilensteine weltweit. Was als rein proletarische Kunstform begann, hat nahezu die ganze Welt erobert.

Veranstaltung ohne Anmeldung Landgraf und Landgräfin. Landesherrschaft als Gemeinschaftsprojekt

(Für unsere Vorträge ist keine Anmeldung nötig. Die Gebühr ist am Vortragsabend bar zu zahlen.Für unsere Vorträge ist keine Anmeldung nötig. Die Gebühr ist am Vortragsabend bar zu zahlen.Für unsere Vorträge ist keine Anmeldung nötig. Die Gebühr ist am Vortragsabend bar zu zahlen.)
(Kassel, vhs, Wilhelmshöher Allee 19 - 21, Saal, ab Do., 20.4., 18.00 Uhr )

Die fürstliche Paarbeziehung war nicht zwangsläufig auf Tisch und Bett beschränkt. Auch wenn Regentschaft und Nachfolge den Landgrafen vorbehalten waren, übten ihre Frauen ebenfalls Herrschaft aus. Dafür mussten diese nicht auf das Ableben ihres Gemahls warten, da sie selbst über Handlungsmöglichkeiten verfügten, die in unterschiedlicher Intensität zu nutzen waren. Idealerweise formierten sich die Eheleute zu einem herrschenden Paar, welches die Landgrafschaft gleich einem Familienunternehmen führte. Gemeinsam machten sie etwa Schenkungen und trugen sie Konflikte aus. Aber erst die Arbeitsteilung machte die partnerschaftliche Landesherrschaft aus: Die Landgräfinnen kümmerten sich um Bittsteller wie Schenkungen und fungierten in Abwesenheit der Ehemänner als Stellvertreterinnen. Am Beispiel ausgewählter landgräflicher Paare stellt der Vortrag Formen der Zusammenarbeit im zeitlichen Wandel vor und fragt nach den Gründen, die eine Beteiligung der Landgräfinnen begünstigten.

Veranstaltung ohne Anmeldung Landgrafschaft ohne Landgraf: Wer regiert, wenn kein Fürst da ist?

(Für unsere Vorträge ist keine Anmeldung nötig. Die Gebühr ist am Vortragsabend bar zu zahlen.)
(Kassel, vhs, Wilhelmshöher Allee 19 - 21, Saal, ab Do., 27.4., 18.00 Uhr )

Was passiert eigentlich, wenn ein Fürstentum ohne Fürst dasteht? An den Jahren nach 1413 lässt sich das gut zeigen. Beim unerwarteten Tod Landgraf Hermanns II. gab es zwei Töchter und einen unmündigen Sohn, Ludwig I., für den sein Onkel, der Welfe Heinrich der Milde von Lüneburg, die Vormundschaft übernahm. Hinter dessen Wirken sind die beiden älteren Schwestern Ludwigs zu erkennen. Gleichzeitig unterstützte ein Kreis adliger Räte diese Art stellvertretender Herrschaft. All diese Umstände spiegeln sich in der hessischen Geschichtsschreibung nur sehr verzerrt: Denn sie entstand um 1500, als erneut eine Vormundschaft absehbar war. Was man damals über die Zeit nach 1413 berichtete, war in Wirklichkeit ein Programm für die Zeitgenossen, das durch die Geschichte legitimiert sein sollte.

Veranstaltung ohne Anmeldung Vermögend, vernetzt und gebildet. Die „Beamten“ de

(Für unsere Vorträge ist keine Anmeldung nötig. Die Gebühr ist am Vortragsabend bar zu zahlen.)
(Kassel, vhs, Wilhelmshöher Allee 19 - 21, Saal, ab Do., 4.5., 18.00 Uhr )

Heutzutage sollen Beamte die öffentlichen Interessen vertreten, nicht aber eigene Geschäfte vorantreiben oder gar Familienangehörigen einen Platz im Staatsdienst verschaffen. Doch was heute unweigerlich den Vorwurf von Korruption und Vetternwirtschaft auf sich zöge, war im Mittelalter der Normalfall. Da damals modernere Strukturen der Verwaltung erst langsam entstanden, waren mit der Funktion von Beamten andere Erwartungen verknüpft und daher ihre Auswahl an andere Kriterien gebunden: So musste ein hochrangiger Beamter selbstverständlich auch in der Lage sein, seinem Fürsten ein Darlehen zu gewähren.
Der Vortrag wird der Frage nach der Entstehung landesherrlicher Verwaltung am Beispiel der Landgrafschaft Hessen im 15. und beginnenden 16. Jahrhundert nachgehen. Dabei soll es besonders um die Rolle der Beamten und ihre Qualifikationen gehen, zu denen neben der Ausbildung auch Besitz und soziale Herkunft zählten.

Veranstaltung ohne Anmeldung Kosmogonie in Stein

(Für unsere Vorträge ist keine Anmeldung nötig. Die Gebühr ist am Vortragsabend bar zu zahlen.)
(Wolfhagen, Regionalmuseum Wolfhager Land, Ritterstr. 1, ab So., 21.5., 16.00 Uhr )

"Menhir von Istha: Die Symbolik ist unklar" so die HNA im Februar 2016. Es geht um den konischen Sandstein im Wolfhager Museum, der 1969 beim Pflügen auf einem Feld bei Istha gefunden wurde. Der Fundplatz könnte ein vorgeschichtlicher Kultplatz sein. Das Besondere an dem Stein ist eine Gravur - ein aufrechtstehendes Oval, das von einem Kreis überlagert wird. Ebenso finden sich kleine kreisförmige Eintiefungen. Wie bei jedem abstrahierten Zeichen gibt es hier immer einen Interpretationsspielraum. Seine nicht figürliche Gravur könnte auf astronomische Vorstellungen verweisen. Eine mögliche Interpretation ist die der Darstellung einer Kosmogonie: In vielen Schöpfungsmythen wird aus einem ursprünglichen Chaos durch göttliche Allmacht Himmel und Erde geschaffen. Hinter allen Erscheinungen des Lebens steht eine Urkraft. Dies zu illustrieren scheint das Anliegen des „Schöpfers“ des Menhirs zu sein.

Veranstaltung ohne Anmeldung Frauen in der Reformationszeit

(Für unsere Lesungen ist keine Anmeldung nötig. Der Eintritt ist am Veranstaltungsabend bar zu zahlen. Wenn Platzreservierungen bei den örtlichen Mitveranstaltern möglich sind, ist in der Ausschreibung deren Telefonnummer angegebenFür unsere Vorträge ist keine Anmeldung nötig. Die Gebühr ist am Vortragsabend bar zu zahlen.)
(Wolfhagen, Regionalmuseum Wolfhager Land, Ritterstr. 1, ab Di., 25.4., 19.30 Uhr )

Mutig und engagiert traten Frauen aus allen sozialen Gruppen für die Verbreitung reformatorischer Ideen und Gedanken ein. Frauen haben am reformatorischen Prozess mitgewirkt als Reformatoren- und Pfarrfrauen, Flugschriftenautorinnen, Schriftstellerinnen, Liederdichterinnen und als Regentinnen, die in ihrem Territorium die Reformation eingeführt haben. Die Reformation hat Frauen neue Lebensräume eröffnet, andere lange Zeit verschlossen. Wie sich reformatorische Impulse auf das Leben von Frauen ausgewirkt haben und in welcher Weise Frauen sich im Reformationszeitalter engagiert haben, wird uns Dr. Cornelia Schlarb, Theologin und Kirchenhistorikerin, in ihrem Vortrag mit Bildern näher bringen.

Veranstaltung ohne Anmeldung Martin Luther und seine Zeit

(Für unsere Vorträge ist keine Anmeldung nötig. Die Gebühr ist am Vortragsabend bar zu zahlen.)
(Wolfhagen, Regionalmuseum Wolfhager Land, Ritterstr. 1, ab Do., 22.6., 19.30 Uhr )

Pfarrer i.R. Wilhelm Schmidt stellt den Reformator in den Zusammenhang mit der Bewegung der Renaissance. Sich ihrer selbst bewusste Individuen verändern das Gesicht der Welt. Luthers Bekenntnis in Worms vor der geistlichen und weltlichen Elite seiner Zeit markiert den Übergang zwischen Mittelalter und Neuzeit. Seine Verhaftung in den Vorstellungen seiner Zeit kommen ebenso zur Sprache wie seine wegweisende Bedeutung für die ökumenische kirchliche Gegenwart und die Wertediskussion unserer Tage.
Wilhelm Schmidt ist Pfarrer der Ev. Kirche von Hessen und Nassau und war Vorsteher eines Diakoniewerks in Rheinland-Pfalz. Er lebt seit Anfang des Jahres in Kassel im Ruhestand.

Veranstaltung ohne Anmeldung Das Königreich Westphalen 1807-1813 – Modellstaat oder Fremdherrschaft?

(Für unsere Vorträge ist keine Anmeldung nötig. Die Gebühr ist am Vortragsabend bar zu zahlen.)
(Kassel, vhs, Wilhelmshöher Allee 19 - 21, Saal, ab Do., 9.3., 19.30 Uhr )

Das Königreich Westphalen sollte als Modellstaat und Vorbild für die von Napoleon geführten Rheinbundstaaten in Deutschland dienen.
Erstmals wurden hier Strukturen eines Verfassungsstaates nach Idealen der Französischen Revolution eingeführt. Zahlreiche bedeutende Persönlichkeiten wurden davon angezogen und engagierten sich für dieses Projekt. Doch zeigte es sich bald, dass seine ursprünglichen reformerischen Ansprüche immer mehr hinter den finanziellen und militärischen Anforderungen der Expansionspolitik Napoleons zurücktraten und die neue Herrschaft zunehmend als ein französisches Besatzungsregime empfunden wurde.

Veranstaltung ohne Anmeldung Kulturelles Leben und Erbe des Königreichs Jérômes in Kassel und Hessen (mit Bil

(Für unsere Vorträge ist keine Anmeldung nötig. Die Gebühr ist am Vortragsabend bar zu zahlen.)
(Kassel, vhs, Wilhelmshöher Allee 19 - 21, Saal, ab Do., 16.3., 19.30 Uhr )

Die großen Erwartungen, die der plötzliche Aufstieg Kassels zur Residenz- und Hauptstadt eines Königreiches nährte (Berufung Ludwig van Beethovens an die Oper, Johannes von Müller als Minister), wurden bald enttäuscht. Den Abtransport der berühmten Gemäldegalerie und der Museumsschätze nach Paris oder das Erliegen der regen Bautätigkeit des vertriebenen Kurfürsten konnte die verschwenderische, prächtige Hofhaltung Jérômes nicht wettmachen. Als nachhaltiges Erbe des Königreiches Westphalen gelten kaum die wenigen bescheidenen Bauten in Kassel, sondern vielmehr die politischen Erfahrungen der aufkommenden bürgerlichen Gesellschaft.

Veranstaltung ohne Anmeldung Auf den Spuren unserer Demokratiegeschichte: Die Pfalz 1789 - 1849

(Für unsere Vorträge ist keine Anmeldung nötig. Die Gebühr ist am Vortragsabend bar zu zahlen.)
(Kassel, vhs, Wilhelmshöher Allee 19 - 21, Raum 103, ab Mi., 22.2., 20.00 Uhr )


Die Freiheits- und Aufstandsbewegung in der Pfalz, die mit der Französischen Revolution begann und mit der Niederschlagung des Pfälzer Aufstandes zur Verteidigung der Reichsverfassung im Sommer 1849 abrupt endete, ist bis heute zu großen Teilen unbekannt geblieben. Lediglich das Hambacher Fest von 1832 erfuhr in den letzten Jahrzehnten als Geburtsstunde der deutschen Demokratie einen Bedeutungszuwachs. Dabei blickt die Pfalz auf eine bewegte Freiheitsgeschichte zurück. Bereits kurz nach der Revolution befreiten sich Dörfer von feudalen Zwängen, rund um Bergzabern wurde 1892 eine Republik nach französischem Vorbild ausgerufen.
Deren Anführer waren 1832 unter den Hambachern; bis zum Aufstand im Jahre 1849 lässt sich eine Traditionslinie demokratisch gesinnter Pfälzer Bürger ziehen.
Warum wird diese Aufstandsbewegung bis heute weitgehend ignoriert? Und: Was können wir von der damaligen Bewegung für die Durchsetzung von Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“ auf deutschem Boden lernen für gegenwärtige Auseinandersetzungen um unsere Demokratie? Die Beantwortung beider Fragen steht im Mittelpunkt des bebilderten Vortrages: Zum Thema und zu den historischen Stätten findet im Sommer 2017 eine politische Radreise statt.

Anmeldung unter Thomashandrich1@aol.com oder Tel. 0163-9606125

Seite 1 von 7

freie Plätze
freie Plätze
fast ausgebucht
fast ausgebucht
auf Warteliste
auf Warteliste
Veranstaltung ohne Anmeldung
Veranstaltung ohne Anmeldung

Was beginnt heute?

Juni 2017
Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa. So.
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Aktuell

Veranstaltung ohne Anmeldung Der Gott des Gemetzels
ab 30.06.2017, Trendelburg-Wülmersen, Wasserschloss
freie Plätze English Refresher A1 in den Sommerferien
ab 03.07.2017, Kassel, Volkshochschule, Raum 405
freie Plätze Freies Malen
ab 03.07.2017, Kassel, Volkshochschule, Werkraum 1
freie Plätze Comicfiguren zeichnen
ab 05.07.2017, Kassel, Braumanufaktur Steckenpferd

Legende zum Kursstatus

freie Plätze
freie Plätze
fast ausgebucht
fast ausgebucht
auf Warteliste
auf Warteliste
Veranstaltung ohne Anmeldung
Veranstaltung ohne Anmeldung

Zuletzt besuchte Kurse

VHS
ich will deutsch lernen
telc